Fotodrucker (38 Fotos): Wählen Sie Einen Drucker Zum Drucken Von Fotos, Professionell Und Gut, Laser Und Farbe, Mit Hoher Qualität Und Mit CISS, Modellübersicht

Inhaltsverzeichnis:

Video: Fotodrucker (38 Fotos): Wählen Sie Einen Drucker Zum Drucken Von Fotos, Professionell Und Gut, Laser Und Farbe, Mit Hoher Qualität Und Mit CISS, Modellübersicht

Video: Foto selber drucken/Welche Drucker ist besser? Fotodrucker, Laserdrucker, Canon oder Epson? 2022, November
Fotodrucker (38 Fotos): Wählen Sie Einen Drucker Zum Drucken Von Fotos, Professionell Und Gut, Laser Und Farbe, Mit Hoher Qualität Und Mit CISS, Modellübersicht
Fotodrucker (38 Fotos): Wählen Sie Einen Drucker Zum Drucken Von Fotos, Professionell Und Gut, Laser Und Farbe, Mit Hoher Qualität Und Mit CISS, Modellübersicht
Anonim

Für verschiedene geschäftliche Zwecke müssen Sie in der Regel Texte ausdrucken. Aber manchmal werden gedruckte Fotos benötigt; sie sind sogar noch relevanter für den Heimgebrauch. Daher ist es wichtig zu wissen, wie man einen Fotodrucker richtig auswählt, auf welche Feinheiten und Nuancen Sie besonders achten müssen.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Besonderheiten

Längst hat sich der Drucker von einer "exotischen Kuriosität" in einen gewöhnlichen Teil des Büros und sogar in ein einfaches Wohnhaus verwandelt. Aber der Unterschied zwischen ihren einzelnen Sorten ist nirgendwo hingegangen. Für den seltenen Druck von Fotografien rein nützlicher Natur ist auch ein traditionelles Tintenstrahlgerät geeignet. Für die wirklich Leidenschaftlichen ist jedoch ein dedizierter Fotodrucker eine viel bessere Wahl.

Solche Modelle drucken selbstbewusst Bilder auf dem gleichen Niveau, mit denen sich in letzter Zeit nur professionelle Dunkelkammern rühmen konnten. Aber es ist wichtig zu verstehen, dass nicht alle Fotodrucker universell sind.

Bild
Bild

Einige von ihnen können nur auf speziellen Papiersorten drucken. Es gibt auch Einschränkungen bei der Größe des Drucks. Der Unterschied zwischen bestimmten Versionen kann auch ausgedrückt werden in:

  • Arbeitsgeschwindigkeit;
  • die Anzahl der ausgearbeiteten Töne;
  • die Möglichkeit, mit Pigmenttinte in Grau oder Schwarz zu drucken;
  • das Spektrum der Informationsträger, von denen der Ausdruck erfolgt;
  • das Vorhandensein von Flüssigkristallbildschirmen, mit denen Sie das Bild anzeigen, bearbeiten und zuschneiden können;
  • Ausgabeoptionen für Indexblätter;
  • Netzwerkkonnektivität;
  • Methoden der Bildgestaltung.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Typen nach Drucktechnologie

Sublimation

Es ist erwähnenswert, dass dieser Name selbst nicht ganz korrekt ist. Es wäre richtiger, über Thermotransfer-Fotodrucker zu sprechen. Zu Marketingzwecken wurde jedoch ein abgekürzter Name in Umlauf gebracht. Für die Praxis ist es wichtiger, dass sich solche Modelle jetzt in Preis und Qualität deutlich weniger von Geräten mit anderen Druckprinzipien unterscheiden als früher. Dennoch bevorzugen Fotografie-Enthusiasten „Sublimations“-Modelle.

In solchen Systemen wird keine Tinte verwendet. Stattdessen setzen sie Patronen mit einer speziellen Folie ein, die eher an farbiges Cellophan erinnert. Der Film enthält Pulver in 3 verschiedenen Farben (meistens gelb, blau und lila). Der Kopf ist in der Lage, eine starke Erwärmung zu bewirken, wodurch der Feststoff schnell in einen gasförmigen Zustand übergeht. Die erhitzten Farbstoffdämpfe lagern sich auf dem Papier ab.

Zuvor werden sie jedoch durch einen Diffusor geleitet. Die Aufgabe des Diffusors besteht darin, die Farbe und Sättigung zu korrigieren, indem er einen Teil des Farbstoffs verzögert.

Bild
Bild
Bild
Bild

Der Sublimationsdruck erfordert die Verwendung einer speziellen Papiersorte, die auf gasförmige Tinte in einer bestimmten Weise reagiert. In einem Durchgang kann das System nur Pulver einer Farbe verdampfen und muss daher Fotos in drei Schritten drucken.

Sublimationsdrucker:

  • teurer als Tintenstrahl;
  • garantieren eine hervorragende Druckqualität;
  • bieten eine hervorragende Farbwiedergabe;
  • Eliminieren von Verblassen und Verblassen im Laufe der Zeit, das typisch für den Tintenstrahldruck ist;
  • häufiger arbeiten sie mit kleinformatigen Medien (sogar das Drucken auf A4-Blatt muss sehr teuer sein).

Canon bevorzugt die Bubble-Technologie. Bei dieser Ausführungsform wird die Tinte mit Hilfe von Gas ausgestoßen, das sie bei steigender Temperatur auszustoßen beginnen.

Bild
Bild
Bild
Bild

Tintenstrahl

Die Essenz dieses Druckverfahrens ist ganz einfach. Um ein Bild zu erstellen, werden besonders kleine Tropfen verwendet.Ein spezieller Kopf hilft bei der Ausgabe auf Papier oder anderen Medien. Ein Tintenstrahl-Fotodrucker ist zu Hause häufiger zu finden als ein "Sublimations"-Gerät. Für seine Arbeit wird häufig die piezoelektrische Technik verwendet. Piezokristalle ändern ihre Geometrie, wenn sie mit elektrischem Strom beaufschlagt werden. Durch Variation der Stromstärke wird auch die Tropfengröße korrigiert. Und das wirkt sich direkt auf die Farben und sogar einzelne Nuancen aus. Diese Methode ist sehr zuverlässig. Piezoelektrischer Tintenstrahldruck ist typisch für die Marken Brother und Epson.

Thermal Jetting ist typisch für Lexmark- und HP-Produkte. Die Tinte wird erwärmt, bevor sie auf das Papier ausgestoßen wird, wodurch Druck auf den Druckkopf aufgebaut wird. Es stellt sich heraus, dass es sich um eine Art Ventil handelt. Nach Erreichen eines bestimmten Drucks gibt der Kopf eine bestimmte Tintenmenge auf das Papier ab. Die Tropfengröße wird nicht mehr durch elektrische Impulse reguliert, sondern durch die Temperatur der Flüssigkeit. Die Einfachheit dieses Systems täuscht. In einer Sekunde kann die Tinte Hunderte von Aufwärm- und Abkühlzyklen durchlaufen und die Temperaturen erreichen 600 Grad.

Bild
Bild
Bild
Bild

Laser

Entgegen der manchmal noch anzutreffenden Meinung, Ein Laserdrucker brennt keine Punkte auf Papier mit einem Strahl aus. Der Laser im Inneren ist auf die Trommeleinheit gerichtet. Es ist ein Zylinder, der mit einer lichtempfindlichen Schicht bedeckt ist. Wenn die Trommeleinheit negativ geladen ist, hinterlässt der Strahl an einigen Stellen positiv geladene Bereiche. Negativ geladene Tonerteilchen werden von ihnen nach einem grundlegenden physikalischen Gesetz angezogen.

Dieser Vorgang wird vom Drucker als "Bildentwicklung" bezeichnet. Dann kommt eine spezielle positiv geladene Walze ins Spiel. Toner haftet natürlich am Papier. Im nächsten Schritt wird das Papier selbst mit einem sogenannten Ofen auf etwa 200 Grad erwärmt. In dieser Phase können Sie das Bild zuverlässig auf Papier fixieren. Nicht umsonst erwärmen sich alle Blätter, die aus dem Laserdrucker kommen, leicht.

Bild
Bild
Bild
Bild

Nach Papierformat

A4

Dieses Format wird am häufigsten bei Bürotätigkeiten und in Regierungsbehörden verwendet. Es wird häufig von verschiedenen Verlagen verwendet. Und genau das A4-Format sollte für die Erstellung verschiedener Lehrwerke, Artikel für Zeitschriften und Zeitungen verwendet werden. Schließlich ist es einfach bequemer und vertrauter. Deshalb Bei der Auswahl eines Druckers für zu Hause ist es am besten, das A4-Format zu wählen.

Bild
Bild

A3

Es ist richtiger, dieses Druckerformat für die Erstellung verschiedener Veröffentlichungen und Zeitungen zu wählen. Es ist bequemer, darauf zu drucken:

  • Poster;
  • Poster;
  • Tabellen;
  • Diagramme;
  • anderes Wand-Anschauungs- und Informationsmaterial.
Bild
Bild
Bild
Bild

A6

Die Formate A5 und A6 sind nützlich, wenn Sie Bildmaterial vorbereiten müssen für:

  • Postkarten;
  • Briefumschläge;
  • Miniaturbücher;
  • Notizbücher;
  • Notizbücher.

Am häufigsten werden A6-Bilder für ein gewöhnliches Familienalbum und für Bilderrahmen verwendet. Dies sind Bilder mit den Abmessungen 10x15 oder 9x13 cm.Wenn die Größe des Bilderrahmens klein ist, benötigen Sie Fotos A7 (7x10) oder A8 (5x7) cm.A4 - das sind bereits Bilder für große Fotoalben. A5 - ein Foto von der Größe des Covers eines Standard-Studentennotizbuchs; A3-Format und größere werden wirklich nur für Profis oder für große Wandfotos benötigt.

Bild
Bild
Bild
Bild

Es ist auch nützlich, Informationen über die Übereinstimmung der üblichen Optionen für die Größe von Bildern mit der polygraphischen Klassifikation zu berücksichtigen. Es stellt sich ungefähr so ​​heraus:

  • 10x15 ist A6;
  • 15x21 - A5;
  • 30x30 - A4;
  • 30x40 oder 30x45 - A3;
  • 30x60 - A2.
Bild
Bild
Bild
Bild

Modellübersicht

Zu den Top-Fotodruckern für den Heimgebrauch gehören das Modell Canon PIXMA TS5040. Sie können ein ähnliches Muster auch in einem kleinen Büro verwenden. Das Gerät druckt in 4 verschiedenen Farben im Inkjet. Es war mit einem LCD-Display mit einer Diagonale von 7,5 cm ausgestattet. Wird die Benutzer begeistern:

  • das Vorhandensein eines Wi-Fi-Blocks;
  • ein Foto in 40 Sekunden drucken;
  • die Möglichkeit, Drucke bis zur Größe A4 zu empfangen;
  • Synchronisation mit den wichtigsten sozialen Netzwerken;
  • Anpassung der Frontplatte.

Aber es ist erwähnenswert, die Nachteile:

  • kurze Lebensdauer des Kunststoffgehäuses;
  • lautes Geräusch beim Starten;
  • schnelles Erschöpfen der Tinte.
Bild
Bild

Eine gute Alternative kann in Betracht gezogen werden und Brother DCP-T700W InkBenefit Plus. Ein solches Gerät ist sogar für große Fotodruckmengen nützlich. Pro Minute werden 6 Farb- oder 11 Schwarzweißbilder produziert. Drahtlose Verbindung ist vorhanden. Andere Eigenschaften:

  • 64 MB Arbeitsspeicher;
  • kontinuierliche Versorgung mit Tinte;
  • Druck in 4 Grundfarben;
  • sparsamer Tintenverbrauch;
  • durchdachte Software;
  • einfaches Auftanken;
  • relativ langsamer Scannerbetrieb;
  • die Unmöglichkeit, mit Fotopapier mit einer Dichte von mehr als 0,2 kg pro 1 m² zu arbeiten. m.
Bild
Bild

Wenn Sie sich für einen professionellen Fotodrucker entscheiden müssen, dann kann eine ausgezeichnete Lösung sein Epson WorkForce Pro WP-4025 DW. Die Entwickler dieses Modells haben auf maximale Produktivität, Wirtschaftlichkeit und Qualität der bereitgestellten Programme geachtet. Das monatliche Druckvolumen kann 20 Tausend Seiten erreichen. Die Verwendung von Kartuschen mit hoher Kapazität ist erlaubt. Hinweis von Experten:

  • ordentliche Fotoqualität;
  • Komfort und Stabilität der Verbindung im drahtlosen Bereich;
  • Duplexdruck;
  • das Vorhandensein von CISS;
  • Unfähigkeit, von Speicherkarten zu drucken;
  • Lärm.
Bild
Bild
Bild
Bild

Der HP Designjet T120 610 mm ermöglicht auch den Einsatz von CISS. Aber der Hauptvorteil dieses Fotodruckers wird sicherlich sein eine Kombination aus Kompaktheit und der Möglichkeit, im A1-Format zu drucken. Das Bild kann nicht nur auf Fotopapier, sondern auch auf Rollen, Filmen, Glanz- und Mattpapier angezeigt werden. Fortschrittliche Software zur Verfügung gestellt. Die Ausgabe von Grafiken, Zeichnungen und Diagrammen ist in höchster Auflösung gewährleistet, allerdings verschmutzt das glänzende Gehäuse leicht.

Der Industriedrucker hat einen sehr guten Ruf Epson Stylus Photo 1500Wausgelegt für 6 Farben. Das Gerät kann ein 10x15-Foto in etwa 45 Sekunden anzeigen. A3-Druckmodus wird unterstützt. Die Kapazität des Fachs beträgt bis zu 100 Blatt. Experten achten auf:

  • ausgezeichnete drahtlose Verbindung;
  • die Billigkeit des Druckers selbst;
  • Einfachheit der Benutzeroberfläche;
  • die Möglichkeit, CISS hinzuzufügen;
  • fehlender Bildschirm;
  • hoher Patronenpreis.
Bild
Bild
Bild
Bild

Bei den Pocket-Fotodruckern solltest du auf achten LG Pocket Photo PD239. Sein Hauptzweck besteht darin, die Anzeige von Bildern von einem Smartphone zu beschleunigen. Die Designer bevorzugten die Option mit dreifarbigem Thermodruck. Durch den Verzicht auf herkömmliche Kartuschen (mit ZINK-Technologie) hat sich das System nur verbessert. Eine Aufnahme eines typischen Formats kann in 60 Sekunden erstellt werden.

Es ist auch erwähnenswert:

  • volle Unterstützung für Bluetooth, USB 2.0;
  • komfortabler Preis;
  • einfache Verwaltung;
  • Leichtigkeit;
  • attraktives Design.

Canon Selphy CP1000 wird eine gute Alternative zum Vorgängermodell sein. Das Gerät verwendet 3 verschiedene Tintenfarben. Sublimationsdruck (Thermotransfer) wird unterstützt. Es dauert 47 Sekunden, bis ein Foto herauskommt.

Ein USB-Anschluss ist vorhanden, verschiedene Speicherkarten werden unterstützt und ein 6,8-Zoll-Bildschirm vereinfacht die Bedienung.

Bild
Bild
Bild
Bild

Wie man wählt?

Die Wahl eines guten Fotodruckers ist nicht so einfach, wie es sich anhört. Natürlich bezeichnen die Hersteller viele Modelle als einzigartig und für die unterschiedlichsten Aufgaben geeignet. In der Praxis können jedoch völlig unerwartete Probleme auftreten. Zuerst müssen Sie entscheiden, wo Sie den Fotodrucker verwenden möchten. Beim Betreiben seines Hauses wird selbst der aktivste und enthusiastischste Fotograf das Ergebnis der Bilder nur ein Teil der Gesamtarbeit sein.

Daher werden sich fast alle Menschen für Universal- und Hybridmodelle entscheiden müssen. "Universal" eignen sich für die Arbeit auf Normalpapier, für die Ausgabe typischer Textdokumente. „Hybride“sind meist auch Multifunktionsgeräte. Dies ist eine Technik mit hoher Druckqualität und gleichzeitig recht günstig im Preis.

Viele dieser Versionen drucken sogar besser als die Flaggschiff-Vierfarb-Tintenstrahlmodelle der vorherigen Generation oder kostengünstige MFPs für das Büro.

Bild
Bild

Natürlich können Sie die Auflösung des Druckers auf keinen Fall ignorieren.Je höher er ist, desto besser wird das Bild sein, wenn alle anderen Dinge gleich sind.… Es ist auch sehr wichtig, dass der Drucker mit billigen Verbrauchsmaterialien arbeitet. Wenn diese Bedingung nicht erfüllt ist, kann selbst ein kostengünstiges Gerät selbst hart in die Tasche greifen.Und all diese Anforderungen gelten in vollem Umfang für Fotodrucker, die für mittelgroße Fotostudios gekauft wurden.

Dies ist eine Gerätekategorie, die nur Fotos drucken soll. Fazit auf dem Papier von etwas anderem - nur in Ausnahmefällen. Eine zwingende Voraussetzung ist die Unterstützung von mindestens 6 Arbeitsfarben. Die am häufigsten verwendete Palette ist der Typ CcMmYK. Natürlich ist auch die PictBridge-Funktion nützlich; es ermöglicht Ihnen, Bilder direkt anzuzeigen, den Computer zu umgehen und ohne die spezifischen Einstellungen der Kamera zu verlieren.

Bild
Bild
Bild
Bild

Für einen rein fotografischen Drucker sind Druckformate besonders wichtig. Es ist sehr wünschenswert, die Ausgabe von A3- oder A3+-Bildern zu unterstützen. Es ist auch wünschenswert, Zugriff auf verschiedene Medien zu haben. Eine angenehme Ergänzung ist die Verwendung von Fächern, die zum Bedrucken von CDs oder kleinem Fotopapier konzipiert sind. Ein Modell, das diese Anforderungen erfüllt, findet man im Sortiment fast jedes Herstellers, aber Epson Artisan 1430 und Epson Stylus Photo 1500W gelten nach wie vor als die Besten.

Wählen Sie einen professionellen Fotodrucker, Es ist erforderlich, alle Geräte, die nicht mit mindestens 8 Farben arbeiten können, sofort zu verwerfen. Und es ist besser, sich auf diejenigen mit mindestens 9 Farben zu konzentrieren. Auf diese Weise können Sie sehr anständige High-End-Drucke oder Materialien für Werbung, Marketing und Design erstellen. Es ist sinnvoll, auf das minimale und maximale Gewicht des verwendeten Papiers zu achten.

Beim professionellen Fotodruck wird häufiger Karton als dünne Papierbögen verwendet.

Bild
Bild
Bild
Bild

Wie stellt man das ein?

Die Vorbereitung Ihres Fotodruckers ist nicht allzu schwierig. Zunächst sollten Sie das Bildmaterial selbst bewerten und ggf. mit öffentlich zugänglichen Programmen Parameter anpassen. Wählen Sie als Nächstes die Option zum Drucken auf mattem oder glänzendem Fotopapier. Ersteres garantiert einen erhöhten Bildkontrast beim anschließenden Laminieren oder Einlegen in einen Rahmen. Die zweite wird häufiger von professionellen Fotografen verwendet.

In den Druckeinstellungen müssen Sie Folgendes einstellen:

  • Größe der Bilder;
  • ihre Nummer;
  • gewünschte Bildqualität;
  • der Drucker, an den der Auftrag gesendet wird.

Für vollwertige Druckeinstellungen können Sie den kostenlosen Editor "Home Photo Studio" verwenden. Es wählt zuerst den Drucker aus. Dann ernennen sie nacheinander:

  • Größe des Fotopapiers;
  • Ausrichtung beim Drucken;
  • die Größe der Felder.
Bild
Bild

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge