Objektivbrennweite (33 Fotos): Was Ist Das? Was Beeinflusst Der Fokus Eines Kameraobjektivs? Wie Definiert Und Erhöht Man Es?

Inhaltsverzeichnis:

Video: Objektivbrennweite (33 Fotos): Was Ist Das? Was Beeinflusst Der Fokus Eines Kameraobjektivs? Wie Definiert Und Erhöht Man Es?

Video: Blende, Fokus, Schärfentiefe einfach erklärt - Fotografie Grundlagen 1 - HD 2022, Dezember
Objektivbrennweite (33 Fotos): Was Ist Das? Was Beeinflusst Der Fokus Eines Kameraobjektivs? Wie Definiert Und Erhöht Man Es?
Objektivbrennweite (33 Fotos): Was Ist Das? Was Beeinflusst Der Fokus Eines Kameraobjektivs? Wie Definiert Und Erhöht Man Es?
Anonim

Ein Neuling in der Welt der Fotografie weiß wahrscheinlich schon, dass Profis mehrere verschiedene Objektive verwenden, um unterschiedliche Objekte zu fotografieren, aber sie verstehen nicht immer, wie sie sich unterscheiden und warum sie eine unterschiedliche Wirkung haben. In der Zwischenzeit können Sie ohne den Einsatz verschiedener Zubehörteile kein professioneller Fotograf werden - die Bilder werden zu eintönig und oft einfach nur dumm. Lassen Sie uns den Schleier des Mysteriums lüften - werfen wir einen Blick darauf, was die Brennweite ist (der Hauptunterschied zwischen Objektiven) und wie sie sich auf die Fotografie auswirkt.

Bild
Bild

Was ist das?

Zuallererst sollten Sie verstehen, dass jedes normale Objektiv nicht ein Objektiv ist, sondern mehrere Objektive gleichzeitig. Da sich die Linsen in einem bestimmten Abstand voneinander befinden, können Sie Objekte in einem bestimmten Abstand gut sehen. Es ist der Abstand zwischen den Linsen, der bestimmt, welcher Plan besser zu sehen ist - vorne oder hinten. Einen ähnlichen Effekt sehen Sie, wenn Sie eine Lupe in den Händen halten: Es ist eine Linse, während die zweite die Linse des Auges ist.

Wenn Sie die Lupe relativ zur Zeitung bewegen, sehen Sie die Buchstaben entweder größer und schärfer oder sogar verschwommen.

Bild
Bild

Das gleiche passiert mit der Optik in der Kamera - die Objektivlinsen sollen das Bild "einfangen", damit das gesuchte Objekt bei alten Kameras deutlich auf dem Film und bei neuen, digitalen Modellen auf der Matrix liegt… Im Inneren des Objektivs gibt es je nach Abstand zwischen den Objektiven eine Punktverschiebung, bei der das Bild auf eine extrem kleine Größe gestaucht und gespiegelt wird – es wird Fokus genannt. Der Fokus liegt nie direkt auf der Matrix oder dem Film - er befindet sich in einem bestimmten Abstand, gemessen in Millimetern und wird als Brennweite bezeichnet.

Bild
Bild

Vom Fokus bis zur Matrix oder zum Film beginnt das Bild allmählich wieder in alle Richtungen zu wachsen, denn je länger die Brennweite, desto größer sehen wir das, was auf dem Foto gezeigt wird.Das bedeutet, dass es keine „beste“Brennweite gibt – es werden lediglich unterschiedliche Objektive für unterschiedliche Bedürfnisse entwickelt. Eine kurze Brennweite eignet sich hervorragend für die Aufnahme eines großformatigen Panoramas, die größten wirken wie eine Lupe und können ein kleines Objekt auch aus großer Entfernung groß fotografieren.

Bild
Bild

Moderne Objektive von Foto- und Videokameras bieten ihren Besitzern die Möglichkeit des optischen Zooms - derjenige, der den Maßstab des Fotos "vergrößert", ohne seine Qualität zu beeinträchtigen.

Sie haben wahrscheinlich gesehen, wieder Fotograf dreht und dreht das Objektiv vor der Aufnahme - mit dieser Bewegung bringt er die Objektive näher oder weiter auseinander, verändert die Brennweite… Aus diesem Grund wird die Brennweite von Objektiven nicht als eine bestimmte Zahl angegeben, sondern als bestimmter Bereich zwischen zwei Extremwerten. Allerdings gibt es auch „Fixes“– Objektive mit fester Brennweite, die klarer fotografieren als die entsprechend angepassten Zooms, und günstiger sind, aber gleichzeitig keinen Spielraum lassen.

Bild
Bild
Bild
Bild

Was beeinflusst es?

Geschicktes Brennweitenspiel ist eine wesentliche Fähigkeit für jeden professionellen Fotografen. Dabei Das Objektiv für jedes Foto (oder die darauf eingestellte Brennweite) muss mit Bedacht gewählt werden, um zu verstehen, wie das endgültige Bild aufgrund Ihrer Wahl aussehen wird.

Bild
Bild

Für die Zukunft

Global gesehen gilt: Je kürzer die Brennweite der Optik, desto mehr kann sie in den Rahmen einfangen. Je höher dieser Indikator ist, desto kleiner erscheint im Gegenteil der perspektivische Bereich auf dem Foto. Letzteres ist in diesem Fall gar nicht von Nachteil, denn Geräte mit langer Brennweite übertragen kleine Objekte ohne Qualitätsverlust in ein Vollbild.

Bild
Bild

Um große Objekte auf kurze Distanz zu fotografieren, ist daher eine Ausrüstung mit kurzen Brennweiten am praktischsten. Nahaufnahmen, insbesondere aus großen Entfernungen, sind bei einer beträchtlichen Brennweite viel produktiver. Es ist zu beachten, dass eine zu kleine Brennweite unweigerlich zu gut sichtbaren Verzerrungen an den Rändern des Bildes führt.

Bild
Bild

Über Unschärfe und Schärfentiefe

Diese beiden Konzepte sind miteinander verbunden und DOF (steht für Depth of Sharpness) ist ein Begriff, den jeder Profi verstehen sollte. Sicherlich ist Ihnen schon mehr als einmal aufgefallen, dass bei einem professionellen Foto das zentrale Motiv des Bildes mit erhöhter Schärfe hervortritt, während der Hintergrund bewusst unscharf ist, um nicht von der Betrachtung der Hauptsache abzulenken. Das ist kein Zufall – das ist das Ergebnis einer kompetenten Fehleinschätzung.

Bild
Bild

Ein Fehler in den Berechnungen führt dazu, dass der Rahmen in die Kategorie Amateur fällt und selbst das Motiv selbst nicht wirklich scharf dargestellt wird.

Tatsächlich beeinflusst nicht nur die Brennweite Schärfentiefe und Unschärfe, sondern je größer letztere, desto geringer die Schärfentiefe – vorausgesetzt, alle anderen Parameter sind gleich. Grob gesprochen, Optiken mit kurzer Brennweite mit ungefähr der gleichen Klarheit schießen sowohl eine Person als auch eine Landmarke hinter sich.

Ein typisches Objektiv mit durchschnittlicher Leistung ergibt ein charakteristisches Bild - Sie können eine Person gut sehen und hinter ihr ist alles im Nebel. Geräte mit langer Brennweite sind besonders schwer zu fokussieren, da sie sogar das verwischen, was sich direkt hinter dem Aufnahmeobjekt befindet - diesen Effekt haben Sie in Sendungen über Wildtiere gesehen, wenn der Operator die Kamera auf ein Tier richtet, das in einer Höhe ruht große Entfernung von ihm.

Bild
Bild

Blickwinkel

Da Sie mit einer kurzen Brennweite ein breiteres Panorama und deutlich mehr Objekte aufnehmen können, ist es logisch anzunehmen, dass sie einen größeren Bildwinkel sowohl in der Breite als auch in der Höhe bietet. Es ist zu beachten, dass es immer noch schwierig sein wird, das menschliche Sehvermögen zu übertreffen, da die Brennweite einer Person etwa 22,3 mm in der Weite der Ansicht beträgt.Trotzdem gibt es Geräte mit noch niedrigeren Anzeigen, aber dann wird das Bild etwas verzerrt, die Linien werden vor allem an den Seiten unangemessen gebogen.

Bild
Bild

Beziehungsweise, eine lange Brennweite ergibt einen kleinen Betrachtungswinkel. Es wurde speziell entwickelt, um kleine Objekte so nah wie möglich aufzunehmen. Ein einfaches Beispiel ist ein Vollformatfoto des Gesichts einer Person. Nach der gleichen Logik können alle relativ kleinen Objekte, die aus großer Entfernung aufgenommen wurden, als Beispiel angeführt werden: Die gleiche Person in vollem Wachstum, wenn sie das gesamte Bild einnimmt, aber aus mehreren Dutzend Metern geschossen wurde, repräsentierte auch nur einen kleinen Teil des gesamten Panoramas.

Bild
Bild

Im Maßstab des Bildes

Der Unterschied in der Brennweite ist sichtbar, wenn das endgültige Foto die gleiche Größe hat - tatsächlich ist es so, wenn Sie mit einer Kamera fotografieren und die Brennweite durch Austauschen des Objektivs ändern. Bei einem Foto, das mit minimaler Brennweite aufgenommen wurde, passt das gesamte Panorama - alles oder fast alles, was Sie vor sich sehen. Dementsprechend wird der Rahmen viele verschiedene Details enthalten, aber jedes von ihnen auf dem Foto wird relativ wenig Platz haben, es wird kaum möglich sein, es bis ins kleinste Detail zu untersuchen.

Mit einer langen Brennweite können Sie nicht das gesamte Bild als Ganzes bewerten, aber das, was Sie sehen, kann bis zur kleinsten Nuance gesehen werden.

Bild
Bild

Wenn die Brennweite wirklich großartig ist, müssen Sie nicht einmal nah an das Motiv herangehen, um es so zu sehen, als ob es direkt vor Ihnen wäre.In diesem Sinne wirken lange Brennweiten wie Lupen.

Bild
Bild

Einstufung

Jedes Objektivmodell hat seine eigenen minimalen und maximalen Brennweiten, dennoch werden sie in der Regel in mehrere große Klassen eingeteilt, die im Allgemeinen den wahrscheinlichsten Einsatzbereich skizzieren. Betrachten wir diese Klassifizierung.

  • Ultraweitwinkelobjektive verfügen über eine winzige Brennweite von nicht mehr als 21 mm. Dies ist eine Ausrüstung für Landschafts- und Architekturaufnahmen - in den Rahmen passt jeder Whopper, auch wenn Sie ganz nah dran sind. Dies ist sehr wahrscheinlich eine Verzerrung, die als Fischauge bekannt ist: Die vertikalen Linien an den Seiten werden verformt und dehnen sich in der Höhe zur Mitte hin aus.
Bild
Bild
  • Weitwinkelobjektive haben einen etwas größeren Abstand - 21-35 mm. Dieses Gerät ist auch für die Landschaftsfotografie geeignet, aber die Verzerrungen sind nicht so auffällig, und Sie müssen sich von sehr großen Objekten entfernen. Eine solche Ausrüstung ist typisch für Landschaftsfotografen.
Bild
Bild
  • Portraitobjektive sprechen für sich - Sie eignen sich am besten zum Fotografieren von Personen und ähnlichen Objekten. Ihre Brennweite liegt im Bereich von 35-70 mm.
Bild
Bild
  • Long-Fokus-Ausrüstung Fokussiert 70-135 mm vom Film oder Sensor entfernt, ist es leicht an der auffallend verlängerten Linse zu erkennen. Es wird auch gerne für Porträts verwendet, jedoch in Nahaufnahmen, damit Sie jede Sommersprosse bewundern können. Dieses Objektiv eignet sich auch für die Aufnahme von Stillleben und anderen kleinen Objekten, die in hervorragender Qualität festgehalten werden müssen.
Bild
Bild
  • Teleobjektive haben die größte Brennweite - 135 mm und mehr, manchmal viel mehr. Mit einem solchen Gerät kann der Fotograf den Gesichtsausdruck eines Fußballspielers auf dem Spielfeld großflächig abbilden, auch wenn er selbst weit weg auf dem Podest sitzt. Außerdem werden Wildtiere mit einer solchen Ausrüstung fotografiert, die eine allzu offensichtliche Verletzung ihres persönlichen Raums nicht toleriert.
Bild
Bild

Wie bestimmen?

Es ist nicht schwer, auf den ersten Blick herauszufinden, wie groß der Abstand vom Fokus zum Sensor oder Film für ein bestimmtes Objektiv ist. Die Sache ist die Hersteller selbst geben dies auf der Verpackung und manchmal direkt auf dem Objektiv an, um dem Fotografen den Umgang mit ihrer Technik zu erleichtern… Auch abnehmbare Objektive lassen sich grob an ihren Abmessungen unterscheiden – klar ist, dass ein Teleobjektiv mit einer Brennweite von 13,5 cm ein viel länglicheres Gehäuse hat als ein Portrait- oder Weitwinkelobjektiv.

Es sollte jedoch separat erwähnt werden, dass die Eigenschaften einiger preiswerter Festobjektivkameras oft fantastische Brennweiten aufweisen, zum Beispiel 7-28 mm.

Bild
Bild

Beim Fotografieren werden Sie sofort feststellen, dass dies natürlich nicht ganz stimmt - genauer gesagt, Aus physikalischer Sicht ist dies ein Indikator, aber es gibt einen Haken: Die Matrix des Geräts ist merklich kleiner als ein Standardrahmen von 35-mm-Film. Aus diesem Grund fällt bei einer winzigen Matrixgröße ohnehin nur ein kleiner Teil der Perspektive darauf, sodass die "objektive" Brennweite um ein Vielfaches größer ist.

Bild
Bild

Die genaue Brennweite können Sie nur herausfinden, wenn Sie wissen, wie oft die Matrix kleiner als ein 35-mm-Filmrahmen ist. Die Formel besteht darin, die physikalische Brennweite mit dem Crop-Faktor der Matrix zu multiplizieren - so oft ist die Matrix kleiner als die volle. Filmkameras und Digitalkameras mit einem Sensor in Filmgröße werden als Vollformat bezeichnet, und die Technik, bei der der Sensor beschnitten wird, wird als „beschnitten“bezeichnet.

Bild
Bild

Dadurch entpuppt sich die seltsame Super-Weitwinkel-"Seifenkiste" mit einer Brennweite von 7-28 mm wohl als durchschnittliche User-Kamera, nur "abgeschnitten". Günstige Modelle mit festen Linsen werden in 99,9 % der Fälle „beschnitten“und mit einem großen Crop-Faktor - innerhalb von 3-4. Dadurch stehen Ihrem Gerät sowohl 50 mm als auch 100 mm der „echten“Brennweite zur Verfügung, obwohl der Abstand vom Fokus zum Sensor physikalisch wirklich nicht mehr als 3 cm beträgt.

Es sei daran erinnert, dass in letzter Zeit für beschnittene Kameras abnehmbare beschnittene Objektive hergestellt wurden, die in diesem Fall praktischer sind. Dies erschwert die Suche nach der idealen Ausrüstung etwas, ermöglicht es Ihnen jedoch, die Optik speziell für Ihre Kamera auszuwählen.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Wie ändern?

Wenn Ihre Kamera kein abnehmbares Objektiv impliziert, sondern mit einem optischen Zoom ausgestattet ist (das Objektiv kann „ausgehen“), ändern Sie auf diese Weise die Brennweite. Das Problem wird durch spezielle Schaltflächen gelöst - "Zoom in" ("Zoom in") und "Verkleinern" des Bildes. Dementsprechend wurde eine Nahaufnahme mit langer Brennweite aufgenommen, eine Landschaftsaufnahme - mit einer kleinen.

Bild
Bild
Bild
Bild

Der optische Zoom ermöglicht es Ihnen, die Bildqualität nicht zu verlieren und die Ausdehnung des Fotos nicht zu reduzieren, unabhängig davon, wie Sie vor der Aufnahme eines Fotos heranzoomen. Wenn Ihr Objektiv nicht weiß, wie es "ausgeht" (wie bei Smartphones), ist der Zoom digital - wenn Sie versuchen, hineinzuzoomen, zeigt Ihnen die Technik einfach ein Fragment seiner Überprüfung genauer, aber gleichzeitig verlieren Sie Sowohl in der Qualität als auch in der Erweiterung.

Bild
Bild
Bild
Bild

An der Brennweite ändert sich dadurch nichts.

Ist die Linse des Gerätes abnehmbar, gleichzeitig aber selbst mit einer klar definierten Brennweite „festgelegt“, dann kann diese nur durch Austausch der Optik gewechselt werden. Dies ist nicht die schlechteste Option, da die Fixes eine hervorragende Bildqualität bieten und relativ kostengünstig sind.Was die "Zooms" (Objektive mit Brennweitenbereich) angeht, müssen Sie diese nur im oder gegen den Uhrzeigersinn drehen, während Sie das Bild auf dem Display auswerten.

Bild
Bild

Beliebt nach Thema

Beliebte Beiträge